„AVPR: Aliens vs. Predator – Requiem“

Schrecklicher Film. Im Monat Dezember des Jahres 2007 sah ich gleich im Doppelpack die beiden schlechtesten Filme, für die ich bis dahin Geld an der Kinokasse gelassen habe – und „AVPR“ war einer davon.

Zu viele, tausendfach gesehene Standardsituationen ohne Suspense. Keine sympathischen Charaktere… äh… keine Charaktere. Folglich kann der Zuschauer niemanden unterstützen. Spannung raus, Emotionen raus – was die Rettung hätte sein können – und das war meine vage Hoffnung: Spaß an Action. Aber auch das haben die Regie-Brüder sauber versaut. Es ist schweinedunkel, es ist wenig temporeich. Es gibt die zu erwartenden Kills, aber nicht gruselig, sondern abstoßend, ekelhaft. Sadistisch wird gezeigt, wie das Kind erst den eigenen Vater grausam sterben sieht, um kurz darauf selbst in Blut zu baden (Hitchcock rotiert im Grab), schwangere Frauen werden attackiert…

„AVPR“ ist übler Mist.

(c) cdx.maxinho.2007

Advertisements